Diversifikation senkt das Risiko

Ein kurzes Video, welches Diversifikation anschaulich erklärt.

Wie sollte man diversifizieren?

Schon als kleines Kind haben wir beigebracht bekommen, dass wir nicht alle Eier in einen Korb legen sollten. Diese Weisheit ist auch auf Investitionen am Kapitalmarkt übertragbar. Allerdings sollte Diversifikation auch nur auf den Ebenen erfolgen, auf denen sie sinnvoll ist und nicht unnötige Kosten verursacht.

Auf Ebene einzelner Aktien oder Anleihen sollten Sie immer in viele verschiedene Aktien investieren. Durch ein breit gestreutes Investment in Aktien kann Ihr Risiko erheblich gesenkt und die Wertentwicklung stabilisiert werden. Hierzu sollten passiv investierende Fonds benutzt werden, da eine effektive Streuung in mehrere tausend Aktien für einen normalen Anleger sonst nicht möglich ist.

Auf Ebene der Fonds sind mehrer Fonds nur insofern sinnvoll, dass sich die Diversifikation auf Ebene der Aktien erhöht. Ein Fonds ist grundsätzlich ein Instrument, um zu diversifizieren oder eine bestimmte Anlagestrategie zu verfolgen. Drei gleiche Fonds, welche in den eh schon kleinen DAX investieren sind eher weniger sinnvoll. Ein Emerging Markets Fonds, der den MSCI World erweitert ist wiederum sinnvoll.

Auf Ebene der Banken sollten Wertpapiere nicht auf mehrere Depots aufgeteilt werden, da der Verwaltungsaufwand und die Kosten dadurch steigen. Durch die Bank verwahrte Wertpapiere sind Sondervermögen und daher von einer Pleite der Bank nicht betroffen.
Allerdings ist das Kontoguthaben bei einer Pleite der Bank betroffen. Daher werden Anleger mit dem Einlagensicherungsfonds bis 100.000 € je Anleger geschützt.

Auf Ebene der Berater zu diversifizieren ist meist weniger hilfreich. Eine zweite Meinung kann sehr hilfreich sein, ist aber auf Dauer teuer. Es entstehen mehr Kosten bzw. die Beratung bleibt nur oberflächlich.

Moderne Portfoliotheorie

Die moderne Portfoliotheorie wurde 1952 aufgestellt und zählt zum Einmaleins eines jeden Anlageberaters. Die Portfoliotheorie erklärt, wie durch Streuung das Risiko gesenkt wird.

Wenn eine Aktie sinkt, dann steigt die andere, und verkehrt herum. Langfristig steigen jedoch beide Aktien. Man nimmt also viele verschiedene Aktien mit negativer Korrelation ins Portfolio und kombiniert diese im besten Verhältnis, sodass man eine möglichst stabile Wertentwicklung erhält.

Um das Portfolio der Risikobereitschaft des Anlegers anzupassen, wird einem effizienten Portfolio eine risikoarme Anlage beigemischt.

Harry M. Markowitz

Harry M. Markowitz

Ökonom & Nobelpreisträger

Harry M. Markowitz ist bekannt für die moderne Portfoliotherie. Damit leistete er 1952 eine der wichtigsten Beiträge zur Kapitalmarktforschung und wurde dafür 1990 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.